Wer sind wir?

Also available in: Englisch, Französisch, Spanisch

Wir trafen uns während unseres EFD (Europäischer Freiwilligen Dienst) Einsatzes in Rumänien im Jahr 2010.

Felix

Mein Name ist Felix BURGOS TENA (in Spanien behalten wir beide Nachnamen unserer Eltern). Ich bin 25 Jahre alt und wohne in der Nähe von Madrid.

Nachdem ich das Studium zum Volksschullehrer abgeschlossen hatte, absolvierte ich einen EFD Freiwilligeneinsatz in Rumänien bei der Organisation “ACTOR”. Meine Aufgabe war es kranken Kindern in Krankenhäusern und Sozialzentren beizustehen. Zusammen mit anderen Freiwilligen organisierten wir Theater Entertainment von Schattentheater über Puppentheater bis hin zu Origami.

Im Moment schränkt die Wirtschaftskrise meine Arbeitsmöglichkeiten in Spanien ein. Ich habe die Zeit genützt, um mein Training zum Leiter von Kinderprogrammen abzuschließen. In meiner Freizeit liebe ich Wandern, (natürlich!) Radfahren und die Berge zu erkunden.

Giom

Mein Name ist Giom DANTEC (ich bevorzuge Giom, weil es kürzer ist als mein eigentlicher Name Guillaume). Ich bin 26 Jahre alt.

Ich bin industrieller Designer und ich habe für vier Jahre in drei unterschiedlichen Unternehmen gearbeitet. Nach dem Konkurs einer dieser Firmen, ergriff ich die Chance das zu tun, von dem ich bis dato immer geträumt hatte: mich selbst dabei zu finden anderen zu helfen. Und so fand ich mich wenig später in Bukarest (ausgesprochen: Bukurescht), Rumänien, wo ich die nächsten sieben Monate meines EFD Einsatzes mit der Organisation ART Fusion verbrachte.

Während meines Aufenthaltes stellten wir mehrere Projekte auf die Beine – von Straßenaufführungen über Präsentationen bis hin zu Vorführungen von Kurzfilmen. Natürlich galt unsere Arbeit Kindern, die u.a. Lernschwierigkeiten hatten.

Meine derzeitige Situation in Frankreich ist großartig. Ich habe eine Arbeit, Freunde und ein gewisses Maß an Komfort; aber das ist nicht, wonach ich suche. Diese Reise fühlt sich für mich wie der natürlichste nächste Schritt in meinem Leben an – alles, was ich tun kann, ist “meinen Füßen”  zu folgen.